Werner Dischler neu für Dominik Schubert


Nach dem unbefriedigenden Saisonstart mit nur sechs Punkten und teils lethargischen Auftritten
der Mannschaft - vor allem bei den Derbyniederlagen - versucht der TSV Ustersbach einen neuen Impuls zu setzen und hat sich für einen Trainerwechsel entschieden. Dabei ist es wie meist im Fußball, dass der Trainer die erste Stellschraube darstellt. Vor allem persönlich fiel es den Verantwortlichen der Gelb-Blauen, die seit Saisonbeginn mit vielen Verletzungen zu kämpfen haben, unheimlich schwer, Dominik Schubert freizustellen. Sie sehen in ihm nicht den Schuldigen für diese Situation, erhoffen sich aber jetzt eine Reaktion auf dem Platz. „Für uns steht jetzt natürlich die Mannschaft in der Pflicht“, erklärt der 1. Abteilungsleiter Christian Amann.
Dominik Schubert kann den Schritt aus Sicht der Verantwortlichen angesichts der Punktausbeute grundsätzlich zwar nachvollziehen, fand den Zeitpunkt vor dem Duell gegen den Tabellenletzten allerdings sehr unglücklich.
„Natürlich bin ich enttäuscht, aber ich wünsche den Jungs und dem Verein nur das Beste und viel Erfolg. Schließlich hatte ich dort eine wunderbare Zeit!“
Mit Werner Dischler folgt ein Altbekannter in Ustersbach. Dischler war bereits zwei Spielzeiten (2006/07 und 2007/08) als verantwortlicher Trainer an der Seitenlinie. Von ihm erhoffen sich die Ustersbacher neue Impulse, um schnellstmöglich aus dem Tabellenkeller der Kreisklasse zu klettern.

Zusätzliche Informationen